Das Puzzle - Illusionen eines nicht vorhandenen Wissens

Die wissenschaftliche Weltsicht bezieht ihre hohe suggestive Überzeugungskraft aus zwei Punkten:

Ich nenne es „das Puzzle“. Es enthält die Puzzle-Teile, mit denen die wissenschaftliche Weltsicht ihre Lücken stopft und ihre Widersprüche zur Realität verschwinden lässt:

  1. Der Zufall wird als eine Tatsache gehandhabt, obwohl er niemals als Tatsache festgestellt werden kann. Zufall bedeutet: „Wir können keine Gesetzmäßigkeiten des Verhaltens feststellen.“ Ob es aber tatsächlich auch keine gibt, das wissen wir nicht. Chaos und Komplexität sollen den Zufall „erklären“. Tatsache ist aber, dass selbst bei den Systemen, für die Chaos und Komplexität als verhaltensbestimmende Faktoren plausibel sind, niemals ausgeschlossen werden kann, dass es darüber hinaus noch verhaltensbestimmende Gesetzmäßigkeiten gibt. Der Zufall steht in der wissenschaftlichen Weltsicht für die Lücken unerkannter Gesetzmäßigkeiten.
  2. Das Unterbewusstsein: Im Rahmen der wissenschaftlichen Weltsicht können nur solche Wahrnehmungen relevant und real sein, die über die äußeren Sinnesorgane kamen. Da die menschliche Psyche aber haufenweise nützliche Informationen liefert, bei denen ein Zusammenhang zur äußeren Wahrnehmung nicht feststellbar ist, erfand man das Unterbewusstsein, dem man unterstellt, diesen Zusammenhang auf irgendeine geheimnisvolle Weise irgendwie ...
Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Die Entwicklung des rationalen Verstandes