Die Ursachen von ADHS

Ich möchte das am Beispiel von ADHS verdeutlichen:

Die Wissenschaft sucht die Ursachen von ADHS ausschließlich im Bereich organischer oder genetischer Veränderungen, die mit den Symptomen von ADHS einhergehen. Und tatsächlich lassen sich solche Veränderungen auf organischer und genetischer Ebene auch finden. Es handelt sich dabei aber nicht um die Ursachen von ADHS, sondern ebenso wie bei den Verhaltenssymptomen um Folgeerscheinungen der tatsächlichen Ursachen. Die tatsächlichen Ursachen von ADHS liegen innerhalb der Psyche.

Ich habe ADHS als einführendes Beispiel gewählt, weil in diesem Fall meine Behauptung der tatsächlichen Ursachen sehr leicht und ohne Risiken zu überprüfen ist:

Die Ursache von ADHS ist, dass die betroffenen Kinder nicht die Aktivitäten ausüben, die sie besonders interessieren, begeistern und die ihnen besonders wichtig sind. Das heißt, ihre schöpferische Energie kann sich nicht auf die ihrer spezifischen Individualität gemäßen Weise ausdrücken. Aber wie das Energie immer tut, bahnt sie sich dann auf andere Weise ihren Weg:

Die Verhaltenssymptome von ADHS stellen ein unkontrolliertes Hervorbrechen der schöpferischen Energie des Kindes dar, weil diese Energie nicht auf ihre natürliche Weise eingesetzt wird. Der natürliche Ausdruck dieser Energie wären Aktivitäten, an denen das Kind ein besonders großes Interesse und besonders viel Freude hat.

Man könnte anstatt von der „schöpferischen Energie des Kindes" auch vom "individuellen Aktivitätsdrang des Kindes" sprechen. (Individuell bedeutet, dass die Interessen bei jedem Kind anders gelagert sind.)

Die Lösung für ADHS sieht deshalb ganz einfach folgendermaßen aus:

  1. den betroffenen Kindern verschiedene Aktivitäten anbieten
  2. beobachten wie sie darauf reagieren
  3. die Kinder mit den Aktivitäten auslasten, auf die sie mit besonderem Interesse und besonders großer Begeisterung reagieren

Bei Kindern mit fortgeschrittenen ADHS-Symptomen und langer Medikamenten-Abhängigkeit ist die Lösung nicht mehr ganz so einfach. Hier erfordert der beschriebene Prozess Geduld, Fingerspitzengefühl und kleinere Schritte.

nächstes Kapitel: Gesetzmäßigkeiten, welche die Wissenschaft nicht kennt
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: